Eine gute App für heiße Treffpunkte in der Nähe

Wenn eine deutsche App, die diesen Monat gestartet wurde, erfolgreich ist, könnten Smartphones der nächste große Marktplatz für Prostitution sein. Ähnlich wie Uber für Sexarbeiterinnen nutzt die in Berlin ansässige Lovers-App GPS, um potenzielle Kunden mit Prostituierten in ihrer unmittelbaren Umgebung zu verbinden. Prostitution ist in Deutschland legal und die erklärte Absicht der App ist es, Prostituierte davon abzuhalten, Bürgersteige für Kunden zu hämmern. Es wurde von der österreichischen Entwicklerin Pia Poppenreiter kreiert - man konnte sich ihren (eigentlich echten) Nachnamen nicht ausdenken, was lose als "Schraubenzieher" übersetzt wird -, der auf die Idee kam, nachdem er Sexarbeiter in einer kalten Nacht im Freien gesehen hatte.

Wenn eine deutsche App, die diesen Monat gestartet wurde, erfolgreich ist, könnten Smartphones der nächste große Marktplatz für Prostitution sein. Ähnlich wie Uber für Sexarbeiterinnen nutzt die in Berlin ansässige Lovers-App GPS, um potenzielle Kunden mit Prostituierten in ihrer unmittelbaren Umgebung zu verbinden. Prostitution ist in Deutschland legal und die erklärte Absicht der App ist es, Prostituierte davon abzuhalten, Bürgersteige für Kunden zu hämmern. Es wurde von der österreichischen Entwicklerin Pia Poppenreiter kreiert - man konnte sich ihren (eigentlich echten) Nachnamen nicht ausdenken, was lose als "Schraubenzieher" übersetzt wird -, der auf die Idee kam, nachdem er Sexarbeiter in einer kalten Nacht im Freien gesehen hatte.


Um sicherzustellen, dass die Sexarbeiterinnen nicht Teil einer Menschenhandelskette werden, interviewt Lovers seine Werbetreibenden telefonisch, bevor sie sich anmelden, in der Hoffnung, jeden auszusondern, der gegen ihren Willen arbeitet. Das Unternehmen wird auch nicht mit Bordellen zusammenarbeiten, sondern nur mit Einzelpersonen und Begleitagenturen. Angesichts der Tatsache, dass legale Prostitution in ganz Deutschland bereits weit verbreitet ist, scheint die App für Prostituierte eine ziemlich gute Möglichkeit zu sein, Kunden bequem von einem Stuhl aus zu trommeln. Die relative Privatsphäre der App könnte ebenfalls willkommen sein - Benutzer könnten beispielsweise identifizierbare Headshots erst nach Erhalt einer Nachricht senden. Viele Frauen und Männer, die in der Sexindustrie arbeiten, sind daran interessiert, Wege zu finden, um ihre Exposition nur gegenüber potenziellen Kunden zu begrenzen.


Dennoch gibt es einige offensichtliche Probleme. Sexarbeiterinnen, die auf der Straße werben, haben die Möglichkeit, Kunden herauszufordern, bevor sie alleine mit ihnen ausgehen. Streetwalker neigen auch dazu, sich aus guten Gründen, außer um Kunden anzulocken, in Gruppen zusammenzuschließen. Jemanden zu haben, der darauf achten kann, mit wem Sie losfahren und in welches Auto Sie steigen, kann ein zusätzliches, wenn auch keineswegs unfehlbares Gefühl der Sicherheit bieten. Tauschen Sie das gegen den Komfort einer App aus, und Prostituierte könnten sich an eine seltsame Adresse wenden, um jemanden zu treffen, den sie kaum beurteilen konnten. Dies ist natürlich das, was Tausende von Sexarbeiterinnen, die im Internet werben, bereits täglich tun, aber es könnte ein Grund sein, warum manche immer noch die Straße bevorzugen.


Besonders Straßen wie die Berliner Oranienburger Straße. Der Streifen, auf dem Poppenreiter zum ersten Mal auf ihre Idee kam, ist wahrscheinlich sicherer als der Durchschnitt. In einem kleinen Gebiet im Zentrum Berlins, das Tag und Nacht mit Geschäften, Büros und Bars beschäftigt ist, die nicht mit der Sexindustrie verbunden sind, werden Sexarbeiter dort wahrscheinlich von der Polizei geduldet, weil es so kompakt ist - Sie können es in zwei Minuten durchgehen. Angela Merkel selbst lebt in einer Wohnung, die kaum 100 Meter entfernt ist. Es handelt sich also kaum um eine weit entfernte Gasse.


Um eine gute Anzahl von Treffern in der App zu erhalten, müssen sich Sexarbeiterinnen möglicherweise noch in belebten Gegenden wie diesen niederlassen, in denen Clustering auch dazu beitragen würde, stabile Kunden anzulocken. Die offensichtliche Antwort darauf wäre, einen gut gelegenen Ort oder Räumlichkeiten auszuwählen, an denen man zusammen rumhängen kann, und vielleicht etwas Sicherheit. Das Problem bei diesem Konzept - jenseits des Missbrauchs- und Ausbeutungspotenzials - ist, dass es bereits erfunden wurde. Es heißt Bordell, ein Arbeitsmodell, mit dem Lovers-Kiss-App derzeit nicht assoziiert.


Angesichts der Notwendigkeit der App, dass sich Sexarbeiterinnen in der Nähe von Kundenclustern befinden, und ihrer Einschränkungen als Screening-Gerät ist es unwahrscheinlich, dass Konzepte wie Lovers (sollten mehr kommen) bestehende Märkte für Sexarbeit vollständig ersetzen. Es wird immer noch sehr interessant sein zu sehen, wie sich die Zukunft des Konzepts entwickelt.

Share:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das könnte dich ebenfalls interessieren

Ficktreffen

Ficktreffen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

HUREN CAMS

sex werbung - Live cams

Beliebte Beiträge

SexDates Gratis

sexdates online