Geschlechtsverkehr ist der heterosexuelle Liebesakt

Junge Menschen sollten verstehen, was eine positive Beziehung ausmacht und was eine schlechte ausmacht. Abhängig vom Grad der sexuellen Intimität sind mit Beziehungen Vorteile und Risiken verbunden. Bevor wir unsere eigene Sichtweise formulieren können, ohne durch unangemessenen Druck von anderen unter Druck gesetzt zu werden, brauchen wir ein Mindestmaß an Reife, Erfahrung, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen.    Eine attraktive Frau hat (in einer primitiven Gesellschaft) keine andere Wahl, als Männern Sex anzubieten. Ein Weibchen ohne Bindung ist gegen jeden Mann, der aggressiv wird, schutzlos. Sie hat die Wahl, viele Liebhaber zu haben (wer auch immer kommt) oder einen Mann zu wählen, um die anderen abzuwehren. Daher ist es für eine Frau besser, einen Mann zu wählen, den sie mag und dem sie vertraut. Es ist logisch, dass Frauen einen Mann wählen, weil dies bedeutet, dass sie die Unterstützung erhalten, die sie für die Kindererziehung benötigen.    Der Verkehr war in der Ehe immer implizit. Die sexuellen Bedürfnisse eines Mannes zeigen seine sexuelle Bewunderung für eine Frau. Sein Engagement für die Beziehung beinhaltet, Verantwortung für den Schutz und die Unterstützung der Familie zu übernehmen. Eine Frau zeigt ihre Liebe, indem sie ihrem Ehemann die sexuelle Interaktion bietet, die er braucht. Die meisten Frauen akzeptieren diesen Handel implizit.

Junge Menschen sollten verstehen, was eine positive Beziehung ausmacht und was eine schlechte ausmacht. Abhängig vom Grad der sexuellen Intimität sind mit Beziehungen Vorteile und Risiken verbunden. Bevor wir unsere eigene Sichtweise formulieren können, ohne durch unangemessenen Druck von anderen unter Druck gesetzt zu werden, brauchen wir ein Mindestmaß an Reife, Erfahrung, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen.

Eine attraktive Frau hat (in einer primitiven Gesellschaft) keine andere Wahl, als Männern Sex anzubieten. Ein Weibchen ohne Bindung ist gegen jeden Mann, der aggressiv wird, schutzlos. Sie hat die Wahl, viele Liebhaber zu haben (wer auch immer kommt) oder einen Mann zu wählen, um die anderen abzuwehren. Daher ist es für eine Frau besser, einen Mann zu wählen, den sie mag und dem sie vertraut. Es ist logisch, dass Frauen einen Mann wählen, weil dies bedeutet, dass sie die Unterstützung erhalten, die sie für die Kindererziehung benötigen.

Der Verkehr war in der Ehe immer implizit. Die sexuellen Bedürfnisse eines Mannes zeigen seine sexuelle Bewunderung für eine Frau. Sein Engagement für die Beziehung beinhaltet, Verantwortung für den Schutz und die Unterstützung der Familie zu übernehmen. Eine Frau zeigt ihre Liebe, indem sie ihrem Ehemann die sexuelle Interaktion bietet, die er braucht. Die meisten Frauen akzeptieren diesen Handel implizit.

Es wäre sehr praktisch für alle, wenn Männer und Frauen eine gegenseitige Begeisterung für Sex hätten. Geschlechtsverkehr als Paarungsakt interessiert Frauen jedoch wenig (jenseits der anfänglichen Neugier). Angesichts der mangelnden Erregung durch einen Liebhaber nähern sich Frauen nicht dem Sex und konzentrieren sich darauf, ihren eigenen Orgasmus zu erreichen. Eine Frau hat auch keinen Anreiz, sich in sexuellen Aktivitäten jeglicher Art zu engagieren, es sei denn, sie ist motiviert, einen Liebhaber zu befriedigen. Heterosexuelle Männer gehen davon aus, dass das, was ihnen gefällt, auch einer Frau gefallen muss.

Also akzeptieren heterosexuelle Frauen einfach das, was ein Mann anbietet. Dies verursacht endlose Verwirrung, wenn es mit dem Glauben verbunden ist, dass Frauen durch solche Aktivitäten einen Orgasmus haben müssen. Die proaktive Rolle der Männer ist eine natürliche Folge ihrer sexuellen Erregung. Männer möchten die erotische Aktivierung der Interaktion mit einem Liebhaber sowie die sexuelle Befreiung durch Penetration genießen. Die sexuelle Passivität von Frauen ist das Ergebnis mangelnder Erregung. Sie akzeptieren, dass Männer ein viel größeres Interesse an sexuellen Aktivitäten haben und dass es die Rolle der Männer ist, sie zu stimulieren.

Einige Tiere (insbesondere Vögel) paaren sich fürs Leben. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass der männliche Mensch von Natur aus monogam ist. Tatsächlich weisen alle Beweise in die andere Richtung. Eine Frau muss also einen Anreiz für einen Mann bieten, loyal zu sein. Ein Mann sucht viel seltener eine andere Frau, wenn er Gelegenheit zum regelmäßigen Verkehr mit seinem Partner hat. Die meisten Frauen bieten Sex an, weil sie einen Mann als würdigen Partner und unterstützenden Begleiter identifizieren. Eine Frau hofft, durch das Anbieten eines kurzfristigen Vergnügens für einen Mann seine Liebe, seinen Respekt und seine Unterstützung für ihre Familienziele zu erlangen.

Wenn ein Mann und eine Frau von einander angezogen werden, fühlt sich der Geschlechtsverkehr sehr natürlich an. Das ist kein Zufall. Der Sexualtrieb der Männer fokussiert sie auf den Geschlechtsverkehr als erotischen Akt. Eine Frau erlebt den Geschlechtsverkehr als Liebesakt des Liebkosens und Küssens. Die natürliche Paarungsposition der Säugetiere ist, dass der Mann die Frau von hinten betritt (die Hündchenposition). Aber eine Frau kann sich durch diese unterworfene Position gedemütigt fühlen. Die missionarische Position (Mann steht der Frau gegenüber) hebt die Tätigkeit des Unterkörpers hervor. Eine Frau muss sich überhaupt nicht anstrengen. Sie muss nur warten, bis der Mann seine Freilassung erhält und ejakuliert.

Männer möchten, dass eine Frau beim Sex eine Art erotisches Feedback gibt. Dies liegt daran, dass einige Männer (die gebildeter sind) Sex mit einem Liebhaber als eine Form des gegenseitigen Austauschs betrachten. Genauso hofft eine Frau, wenn sie ihre Gedanken und Sorgen teilt, dass ihr Partner ihr zuhört. Wir können dieses Engagement nennen. Ein Mann möchte einen verlobten Sexualpartner. Eine Frau möchte einen engagierten Sozialpartner. Ein Mann, der seine Kamera auf ein Date nimmt, ist wie eine Frau, die beim Geschlechtsverkehr ein Buch liest. Wir fühlen uns nicht geschätzt, wenn unser Partner uns nicht die volle Aufmerksamkeit schenkt, wenn wir uns mit Aktivitäten und Kommunikation beschäftigen, die uns emotional am Herzen liegen.

Es gibt immer ein paar Frauen, die andeuten, dass sie durch sexuelle Lust motiviert sind. Dies macht es für Männer noch schwieriger, zu verstehen, warum eine Frau jemals etwas gegen Sex haben würde, als es wäre, wenn es solche Verhaltensweisen nicht gäbe. Wenn sein Partner nicht will, nimmt ein Mann natürlich an, dass sie eine Ausnahme von der Norm ist. Frauen, die alles verkaufen, was mit Sex zu tun hat, einschließlich der Sexualtherapie und der massiven Sexdienstleistungsbranche, tragen dazu bei, dass wir uns in unseren sexuellen Erfahrungen isoliert und einsam fühlen. Die Forschung zeigt, dass Männer viel mehr an sexuellen Möglichkeiten interessiert sind und Frauen dementsprechend viel weniger. Das ist normal und natürlich.

Die Zustimmung wäre kein Problem, wenn der Geschlechtsverkehr einen weiblichen Orgasmus auslöste. Der Vorschlag ist, dass das Verhalten und die Haltung eines Mannes (Lieben versus Misshandeln) den Geschlechtsverkehr von einer lustvollen Handlung in eine hasserfüllte Handlung verwandelt. Die Vorstellung, dass Frauen einen liebevollen Partner brauchen, um Sex zu genießen, ist ein klarer Beweis dafür, dass Frauen eher nach emotionalen als nach erotischen Belohnungen durch Sex Ausschau halten. Aber die Realität ist für Männer schwer zu akzeptieren, weil es nicht ihre Erfahrung ist. Ebenso wollen sie unbedingt glauben, dass Frauen genau das wollen sollten, was Männer selbst wollen. Dieses Problem ist der Schlüssel zum Verständnis des Konzepts der Zustimmung.
Share:

No comments:

Post a Comment

Das könnte dich ebenfalls interessieren

Ficktreffen

Ficktreffen

Contact Form

Name

Email *

Message *

HUREN CAMS

sex werbung - Live cams

Beliebte Beiträge

Speed Dating